Gerhard Vater - Wie aus Arbeit Freude wird.

Gerhard J. Vater – Wie aus Arbeit Freude wird.

Mehr von Gerhard J. Vater lesen? 

Wie aus Arbeit Freude wird. 

Ein Buch, das zu einem Perspektivenwechsel anregt und bei der Beantwortung der Mutter aller Fragen beisteht: „Weshalb muss ich mir das antun?“.

 

Buch bestellen

Blog

Wachstum ist eine Gerade nach oben?

Markt machen heißt, Selbstverständliches in Frage zu stellen

Die „Legende vom gesättigten Markt“ entsteht durch gedankliche Muster, die ich in „7 Kapitel von begrenzenden Selbstverständlichkeiten“ zusammengefasst habe.
Diese Selbstverständlichkeiten bauen aufeinander auf, beeinflussen und bedingen einander. Ihre Kultivierung täuscht Marktsättigung vor.

Kapitel 1: Wachstum ist eine Gerade nach oben?

25%

Erste Selbstverständlichkeit: „Wachstum ist eine Gerade nach oben“

Die Selbstverständlichkeit kontinuierlichen Wachstums ist das Paradebeispiel für ein in der Vergangenheit geformtes mentales Muster und seine Folgen und Folgerungen für die Gegenwart.

Wachstum und kein Ende

Nach 70 Jahren wirtschaftlicher Aufwärtsentwicklung seit dem 2. Weltkrieg, und das vor dem Hintergrund von fast 200 Jahren gesellschaftlichen, technischen und sozialen Fortschritts, halten wir es gar nicht mehr für denkmöglich, dass sich Wirtschaft und Märkte auch anders entwickeln könnten als aufwärts. Nicht einmal die Krisenphänomene seit 2009 bringen uns auf die Idee, dass die Entwicklung der Vergangenheit vielleicht ein Glücksphänomen gewesen sein könnte. Wir geben uns wieder den Illusionen „ewiger Wachstumsmärkte“ und ihrer „Beherrschbarkeit“ hin.

Wiener Kongress com.sult zur Macht der Regionen

Mohamed ElBaradei, Václav Klaus, Tibor Szanyi, Frederic W. de Klerk und Viktor Yushchenko als Podiumsgäste – Ukraine-Konflikt im Fokus 

Wordcloud_website200 Jahre nach dem historischen Wiener Kongress fand gestern der Vienna Congress com.sult im Haus der Industriestatt.Der 12. Kongress widmete sich einem Schlüsselthema für die Weiterentwicklung Europas: Unter dem Titel „Macht der Regionen“ setzten sich internationale und österreichische Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft mit dem Prinzip der Regionalität und seiner Zukunft auseinander.Ein besonderer Fokus lag heuer auf den Russland-EU-Ukraine-Beziehungen. Auf der einen Seite würden Regionen neue Chancen der Entwicklung eröffnen, andererseits regionale Brennpunkte neue Herausforderungen nach sich ziehen. Die Ukraine-Krise habe die geopolitische Situation jedenfalls massiv verändert.

Weiterlesen

Die Legende vom gesättigten Markt

Kapitel 0 – Einleitung

12,5%

Für das kommende Jahr 2015 sind die Prognosen der Wirtschaftsforscher nDie-Legende-vom-gesaettigten-Markticht besonders rosig. Mit unter 1 % in der Eurozone und der Hälfte davon für Österreich wird sich das allgemeine Empfinden „gesättigter Märkte“ weiter verstärken. In dieser Situation hilft es, das Problem und seine Lösung einmal anders anzugehen. Ich möchte in diesem und in den nächsten Beiträgen für Sie der Frage nachgehen „Ist der Markt und seine Sättigung nur unsere Vorstellung oder ist er tatsächlich eine Wirklichkeit?“. Denn die Legende ist der Sieg der Vorstellung über die Wirklichkeit. Sie werden hier Möglichkeiten kennen lernen, wie Sie aus der selbstkonstruierten Marktwirklichkeit ausbrechen und mit echter Servicekultur neue Märkte erkennen können. „Markt ist nicht, Markt macht man.“ Machen Sie mit!

Endlich wieder Montag – Arbeiten zwischen Verpflichtung und Verlockung

Der Montag ist ein ganz besonderer Tag. Das können wir schon in der Bibel nachlesen. Denn der Verantwortliche hat sich wohl dabei etwas gedacht, als er ausgerechnet montags mit der Schöpfung begann. Warum hat er nicht dienstags angefangen oder donnerstags? Nein, es musste der Montag sein. Er wusste, was er da tat. Montag war der Spaßtag. Montag war der erste Tag seiner neuen Schöpfung. Kurz: Der Montag war der allererste Arbeitstag. Aber irgendetwas ist seitdem gewaltig schief gelaufen. Muss das so bleiben. Im Folgenden erfahren Sie, warum nicht.

Weiterlesen

Kundenwünsche erkennen statt erraten

Kundenwünsche

Vorausdenken – mitdenken – zu Ende denken: Jeder kann es, alle tun es – nur nicht immer und nicht überall – zum Beispiel im Verkauf. Die Verkäufer, die es tun, werden von Ihren Kunden geliebt. Die, die es nicht tun, nerven. Mit den Augen der Kunden sehen, auf Kunden eingehen, Nutzen stiften. Schöne Worte, die oft ohne Taten bleiben, denn: wie macht man das eigentlich? Worauf schauen, um die Dinge mit den Augen der Kunden zu sehen? Wohin gehen, um auf Kunden einzugehen? Was spenden, um Nutzen zu stiften? Die meisten könnten es, man muss die Fähigkeit zum Mitdenken und Erkennen nur freilegen und entwickeln. Hier finden Sie erprobte Hinweise aus der Praxis.

Servicekultur braucht Herzblut

Kundenorientierung

Die meisten Initiativen zur Kundenorientierung bringen nicht, was sie eigentlich bringen sollten: Verbundenheit der Kunden, Differenzierung gegenüber dem Mitbewerb, nachhaltige Ertragssteigerung für den Anbieter. Erfahren Sie hier, worauf es auch ankommt um Kundenorientierung erlebbar zu machen. Wie Sie es schaffen, dass Mitarbeiter die Kunden so betreuen, wie sie es durch Führung, Ausbildung und Training eigentlich imstande sind, aber nicht tun. Damit mit Leidenschaft endlich getan wird, was gekonnt wird. Und Kunden davon etwas merken – eben echte Servicekultur.

Servicequalität ist einfach – Mehr aus Weniger

Das Warenangebot wird immer umfangreicher, die Verkaufsflächen offline und online immer weitläufiger und die Kunden, für die der Aufwand gedacht ist, wissen es nicht zu schätzen. In einer Studie von Markant Market Research gaben nur ein Drittel der Befragten als Grund für Einkaufsentscheidungen „Spaß am Einkaufen“ an. Wie das? Alle machen Kundenorientierung und die Kunden erleben Kundenverwirrung? Finden Sie hier eine Hypothese zu den Ursachen und einige Lösungsvorschläge, wie Sie Servicequalität für Ihre Kunden einfach erlebbar machen.

Weiterlesen

Amateure sind die besseren Profis – Wie aus Arbeit Freude wird

Dass Freude am Beruf eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiche Verkäufer ist, gilt mittlerweile als Binsenweisheit. Doch wie ist diese Freude zu finden und zu sichern? Durch noch mehr Professionalität oder geht es um etwas anderes? Erfahren Sie hier, wie Sie mit der Vater-Methode© in 7 Schritten zu neuer Freude aus der alten Arbeit finden.

Kundenorientierung – Verkaufen zwischen Müssen und Wollen

ArbeitDie besondere Verantwortlichkeit des Verkaufs liegt darin, Teil des Lebens der Kunden zu sein. Einen Beitrag zu leisten, dass das Leben der Kunden durch den Kontakt mit dem Verkäufer schöner weitergeht als ohne. Ist es nicht traurig, dass Menschen darunter leiden, Teil des Lebens anderer Menschen zu sein. Allgemein ist die Freude an der Arbeit mit Kunden verloren gegangen. Wir sollten daran arbeiten, wieder ehrliche Freude im Kundenkontakt zu finden.

Kundenorientierung wahr.nehmen – von der Behauptung zur Realität

Die meisten Kundenorientierungskonzepte bringen nicht, was sie eigentlich bringen sollten: Verbundenheit der Kunden, Differenzierung gegenüber dem Mitbewerb und damit nachhaltige Ertragssteigerung für die Anbieter. Alle reden von Kundenorientierung und die Kunden merken wenig Unterschied. Erfahren Sie, wie Sie Geldvernichtung durch missverstandene Kundenorientierung vermeiden.