Tag : Erfolg

Verwirrung der Ziele behindert Klarheit der Mittel

Je mehr Handlungsoptionen sich anbieten, desto wichtiger wird Orientierung für die richtige Entscheidung. Nichts zwingt so sehr zu bewusster Orientierung wie mehrere Handlungsalternativen. Und zur Qual der Wahl genügen eigentlich schon zwei Optionen: Ja oder Nein, Tun oder Lassen, links oder rechts. Darum ist für die Entscheidung die Klarheit über das „Weshalb“ so wesentlich. Ohne Beschäftigung mit dem „Weshalb“ verläuft man sich. Denn dadurch werden die Weichen für die Richtung gestellt, in der die Antwort auf die Frage liegt „Soll ich mir das antun?“ Lesen Sie hier, wie Sie in Entscheidungssituationen leichter die richtige Richtung einschlagen.

Weiterlesen

Haben Sie Ihren Auftrag mit sich selbst geklärt?

Erfolgsversprechende Projekte kommen oft ins Stocken, weil plötzlich Unklarheiten auftauchen. Und manche sind schon gescheitert, weil man sich am Beginn nicht genug Zeit mit der Abklärung der Aufgabenstellung genommen hat. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie zur Sicherung der Arbeitsfreude von einem präzisen Arbeitsauftrag profitieren. Denn die Zeit, die man sich am Beginn eines Vorhabens nicht nimmt, muss man sich im weiteren Verlauf um ein Vielfaches nehmen.

Weiterlesen

Nach-Denken – Mit-Denken – Voraus-Denken

Nach-Denken – Mit-Denken – Voraus-Denken – Wie es gelingt, die Dinge mit den Augen der Kunden zu sehen

Den Blick für Kunden schärfen

 

Verkäufer, die es tun, werden von Ihren Kunden geliebt. Die, die es nicht tun, nerven. Mit den Augen der Kunden sehen, in den Schuhen der Kunden stehen, auf Kunden eingehen, Bedarf wecken, Nutzen stiften. Schöne Worte, die oft ohne Taten bleiben, denn: wie macht man das eigentlich? Ja, manche haben’s und manche nicht … falsch. Die meisten haben’s, man muss die Fähigkeit zum Mitdenken und Erkennen nur freilegen und entwickeln. 

Kennen wir unser Geschäft und unseren Markt wirklich?

Markt machen heißt, Selbstverständliches in Frage zu stellen

Die „Legende vom gesättigten Markt“ entsteht durch gedankliche Muster, die ich in „7 Kapitel von begrenzenden Selbstverständlichkeiten“ zusammengefasst habe.
Diese Selbstverständlichkeiten bauen aufeinander auf, beeinflussen und bedingen einander. Ihre Kultivierung täuscht Marktsättigung vor.

Kapitel 1 Wachstum ist eine Gerade nach oben? lesen Sie hier.

Kapitel 2: Kennen wir unser Geschäft und unseren Markt wirklich?

37.5%

Zweite Selbstverständlichkeit: „Wir kennen unseren Markt und unser Geschäft“

Dass man sein Geschäft und seinen Markt kennt, klingt wie die größte Selbstverständlichkeit der Welt –und gerade in diesem vermeintlichen Kennen liegt die größte Tendenz zur Marktsättigung. Kennen wir unser Geschäft tatsächlich? Und was kennen wir, wenn wir „unseren Markt“ kennen? Ist diese Kenntnis nicht gleichzeitig Einschränkung und Beengung? Was wäre an zusätzlichen Möglichkeiten drinnen, wären wir nicht in diesem Erkenntnis-Tunnel gefangen und würden Geschäft und Markt „wirklich“ kennen? Hier lesen Sie, wie Sie die Gefahr des Erfolgstunnels vermeiden.

Wachstum ist eine Gerade nach oben?

Markt machen heißt, Selbstverständliches in Frage zu stellen

Die „Legende vom gesättigten Markt“ entsteht durch gedankliche Muster, die ich in „7 Kapitel von begrenzenden Selbstverständlichkeiten“ zusammengefasst habe.
Diese Selbstverständlichkeiten bauen aufeinander auf, beeinflussen und bedingen einander. Ihre Kultivierung täuscht Marktsättigung vor.

Kapitel 1: Wachstum ist eine Gerade nach oben?

25%

Erste Selbstverständlichkeit: „Wachstum ist eine Gerade nach oben“

Die Selbstverständlichkeit kontinuierlichen Wachstums ist das Paradebeispiel für ein in der Vergangenheit geformtes mentales Muster und seine Folgen und Folgerungen für die Gegenwart.

Wachstum und kein Ende

Nach 70 Jahren wirtschaftlicher Aufwärtsentwicklung seit dem 2. Weltkrieg, und das vor dem Hintergrund von fast 200 Jahren gesellschaftlichen, technischen und sozialen Fortschritts, halten wir es gar nicht mehr für denkmöglich, dass sich Wirtschaft und Märkte auch anders entwickeln könnten als aufwärts. Nicht einmal die Krisenphänomene seit 2009 bringen uns auf die Idee, dass die Entwicklung der Vergangenheit vielleicht ein Glücksphänomen gewesen sein könnte. Wir geben uns wieder den Illusionen „ewiger Wachstumsmärkte“ und ihrer „Beherrschbarkeit“ hin.